Bewerbungsunterlagen

Das wird erwartet
Ein kurzer Brief, Lebenslauf und Zeugnisse: gute Bewerbungsunterlagen sind kein Mirakel. Und die sichere Grundlage für jeden Kontakt zu einem möglichen Lehrbetrieb.



Das Bild zeigt ein Mädchen, welches Bewerbungen schreibt.

Kurzer Brief („Motivationsschreiben“)

Schreib „frei von der Leber weg“. Die Betriebe wollen lesen, wie du sprichst und tickst, nichts Hochgestochenes. Lass deinen Brief aber unbedingt von jemandem auf eine fehlerlose Rechtschreibung kontrollieren, bevor du ihn wegschickst. Beschreibe in 2-3 Absätzen
  • welche Schulen du bisher wo besucht hast.
  • warum dich ausgerechnet dieser Lehrberuf oder diese Firma interessiert.
  • eventuell auch: Wo Du einmal dein Berufsziel siehst.

Falls etwas davon zutrifft, solltest du das unbedingt in deinem Schreiben anführen:
  • Du kennst bestimmte Aspekte deines Wunschberufes schon, z.B. weil jemand aus deiner Familie in diesem Beruf arbeitet, weil du ein Praktikum gemacht hast … 
  • Du hast schon in der Vergangenheit Interessen in Richtung deines gewählten Lehrberufes gezeigt, vielleicht sogar „Talentprobe“ abgeliefert (z.B. einen Wettbewerb gewonnen.)
  • Du engagierst dich freiwillig, z.B. bei der Feuerwehr oder einem Verein.
  • Absender, Adresse, Betreff: In deiner Schule erfährst du, wie die richtige Form für einen Bewerbungsbrief aussieht. Falls du weitere Fragen dazu hast, hilft dir deine LehrerIn für Berufsorientierung sicher gerne!

Dein Lebenslauf

Mit deinem Lebenslauf verschafft sich der Lehrbetrieb eine schnelle Übersicht zu deinen persönlichen Umständen und deiner bisherigen (Schul)Laufbahn. Er sollte deshalb nicht als Brief, sondern „tabellarisch“ angelegt sein.


Deine Zeugnisse



Deine Bewerbung sollte dein Abschlusszeugnis der 4. Klasse enthalten. (Hauptschule oder Neue Mittelschule oder Berufsbildende mittlere bzw. höhere Schule.) Wenn Du das 9. Schuljahr (z.B. Polytechnikum) bereits abgeschlossen hast, gehört das Zeugnis ebenfalls in die Bewerbung.
  • Verschicke Zeugnisse niemals im Original. Scan sie ein – oder lass sie in einem Copy-Shop einscannen. So kannst du deine Zeugnisse per E-Mail verschicken oder beliebig oft ausdrucken.